Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. 
Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. 
Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung

Anmelden

Login to your account

Username *
Password *
Remember Me

Neuigkeiten

Widerstand gegen Migrationspakt wächst Featured

  • Montag, 12 November 2018 13:03
  • Written by 

Mittlerweile hat die WerteUnion eine Unterschriftenkampagne gestartet. Mit dieser Kampagne kann man automatisch seinen Unmut über den MIgrationspakt (im Anhang) an den Direktkandidaten des Bundestages in senem Wahhlkreis versenden. Damit soll deutlich individuell jedem Bundestagsabgeordnetem seine Verantwortung für die Sorgen der Bürger in seinem Wahlkreis deutlich gemacht werden.

Zu diesem Formular. Link zur Anmeldung


Ausserdem hat der Bundestag eine Petition Nr 85565 zugelassen, der man online ebenfalls zustimmen kann. Bereits nach wenigen Tagen waren über 70.000 Zustimmungen erfolgt, 20.000 sind erforderlich.

Zur Online Petition des Deutschen Bundestages: 

Petition 85565 Vereinte Nationen (UNO) - Global Compact for Migration vom 01.11.2018

(Achtung! Zuvor muss man sich als Benutzer registrieren!)


Initiator und Unterstützer der Petition gegen den Migrationspakt appellieren an Union und SPD

In einem offenen Brief an die Fraktionsvorsitzenden von Union und SPD fordern Dr. Ludwig Englmeier als Initiator der vom Bundestag zugelassenen Petition 85565, sowie Alexander Mitsch als Bundesvorsitzender der WerteUnion und Vera Lengsfeld, als Mitinitiatorin der „Gemeinsamen Erklärung 2018“, gemeinsam eine Sondersitzung des Petitionsausschusses und ein Moratorium für die Annahme des Migrationspaktes. Als Minimalziel wollen sie einen Beschluss des Deutschen Bundestags an, in dem rechtliche Verpflichtungen für Deutschland durch einen Protokollzusatz zum Pakt definitiv ausgeschlossen werden.

Der Brief hat folgenden Wortlaut:

Sehr geehrte Frau Nahles,
sehr geehrter Herr Brinkhaus,
sehr geehrter Herr Dobrindt,

nach wochenlangem Streit im Petitionsausschuss wurde am Mittwoch Mittag eine von 21 eingereichten Petitionen offiziell vom Bundestag veröffentlicht. Seitdem haben trotz erheblicher technischer Schwierigkeiten mit dem Server des Bundestags bereits deutlich mehr als die für eine öffentliche Anhörung erforderlichen 50.000 Unterstützer die Petition "Vereinte Nationen (UNO) - Global Compact for Migration" mit der Nummer 85565 unterzeichnet, in der die Bundesregierung aufgefordert wird, den „Globalen Pakt für sichere, reguläre und geordnete Migration“ nicht zu unterschreiben.

Nie zuvor wurde das sogenannte Quorum so schnell erreicht, was deutlich macht, wie sehr das Thema Migration und Zuwanderung die Bundesbürger bewegt. Umfragen belegen, dass die Bevölkerung eine Kehrtwende in der Einwanderungspolitik befürwortet.

Die Regierungen von immer mehr europäischen Partnerländer lehnen diesen Pakt ab. Die österreichische Regierung erklärt dazu, dass sie 17 der 23 Kapitel des Papiers nicht mittragen könne und steht auf dem Standpunkt, dass kein Menschenrecht auf Migration bestehe und auch nicht entstehen könne, sei es durch Völkergewohnheitsrecht, Soft Law oder Rechtsprechung. Österreich wird dem Pakt daher nicht beitreten, sich in der UN-Generalversammlung der Stimme enthalten und eine Erklärung bei den Vereinten Nationen abgeben und registrieren lassen, in der die Position der österreichischen Bundesregierung deutlich gemacht wird. In der Petition 85565 wird dasselbe Vorgehen auch für Deutschland gefordert.

Die Bundesregierung sieht das allerdings bisher anders als ihre europäischen Nachbarn und verkündet, der Pakt sei “im nationalen Interesse”. Sie meint, es würde sich in Deutschland durch den Pakt nichts ändern. Das steht allerdings ganz im Gegensatz zur Einschätzung der Grünenpolitikerin Filiz Polat, die bereits einfordert: "Die Bundesregierung muss anschließend sofort mit der Umsetzung beginnen, da nur so die Rechte von Migrantinnen und Migranten sichergestellt werden können. Die Staaten Europas und hier insbesondere Deutschland sind in der Pflicht mit gutem Beispiel voranzugehen, denn Menschenrechte müssen für alle Menschen gelten - egal wo, egal wann und egal für wen, auch im Transit, auch in Bewegung.”

In der Tat wirft der Wortlaut des Migrationspaktes, und insbesondere die Forderung nach Diskriminierungsfreiheit beim Zugang zu Sozialleistungen, die Frage auf, inwieweit die Idee, Asylbewerbern vorwiegend Sachleistungen statt Geld zukommen zu lassen, dann aufrechterhalten werden kann. Die Passagen gegen Freiheitsentziehung bei Migranten werfen die Frage auf, ob die Praxis von Ankerzentren aufrecht erhalten werden kann. Das sind nur zwei Beispiele, die zeigen, wie unklar die Auswirkungen des Migrationspaktes auf die deutsche Migrationspolitik sein werden, selbst wenn man in ihm lediglich eine Verpflichtung zur Selbstverpflichtung sieht.

Wo sind die Gutachten der Ministerien, die die zu erwarteten Auswirkungen des Migrationspaktes auf die deutsche Politik und Gesellschaft beleuchten?
Auf welcher Daten und Faktenbasis soll der Bundestag entscheiden, ob durch den Migrationspakt tatsächlich positive und sicher keine negativen Auswirkungen auf Deutschland zu erwarten sind?
Ist die pauschale und undifferenzierte Aussage, "Migration war schon immer Teil der Menschheitsgeschichte, und wir erkennen an, dass sie in unserer globalisierten Welt eine Quelle des Wohlstands, der Innovation und der nachhaltigen Entwicklung darstellt” überhaupt realitätsnah?
Wo sind die Gutachten aus dem Innenministerium, die bestätigen, dass Sachleistungen und Ankerzentren weiterhin möglich sind, wenn Deutschland daran geht, die Verpflichtungen aus dem Migrationspakt in nationales Recht umzusetzen?

Das Vorsorgeprinzip gebietet, dass bei Maßnahmen, die sich auf komplexe Systeme beziehen, und deren Folgewirkungen noch nicht vorausgesagt werden können, Skepsis geboten ist. Sprich: solange die Auswirkungen von irreversiblen Änderungen nicht ausreichend durchdacht und analysiert worden sind, darf man diese Änderungen auch nicht vornehmen.

Wir - Vera Lengsfeld, Dr. Ludwig Englmeier und Alexander Mitsch - wenden uns in diesem offenen Brief an die Abgeordneten der Fraktion von CDU/CSU und SPD im Bundestag und fordern Sie auf, keine Fakten zu schaffen, die dem Ausgang der Petition und der Diskussion im Petitionsausschuss vorgreifen würden. Wenn Sie wirklich ein Interesse daran haben, die Meinung der Bürger einzubeziehen, dann votieren Sie bitte für eine Verschiebung der Annahme und geben Sie dem Petitionsausschuss die Möglichkeit, das Anliegen dieser Petition vor der geplanten Unterzeichnung in Marrakesh oder einer Bundestagsentscheidung über den Migrationspakt zu behandeln.

Wenn Sie unserem primären Anliegen nicht nachkommen wollen, so bitten wir Sie aber in jedem Falle, dafür zu sorgen, dass Deutschland aus dem Pakt keine Verpflichtungen erwachsen. Wenn überhaupt, dann darf eine Annahme höchstens erfolgen, wenn dem Protokoll ein ins englische übersetztes Dokument beigefügt wird, in dem Verpflichtungen abgelehnt werden und klargestellt wird, dass Deutschland den Vertrag wieder kündigen wird, wenn sich in der Zukunft herausstellen sollte, dass doch Verpflichtungen erwachsen sind.

Ein entsprechender Text könnte folgenden Inhalt haben:

Die Bundesregierung gibt zu dem Pakt folgende Erklärung ab:
Die Bundesrepublik Deutschland ist völkerrechtlich, auch völkergewohnheitrechtlich, nicht an den Pakt gebunden.
Die Bundesrepublik Deutschland schließt eine rechtliche Wirkung des Paktes auch nach nationalem Recht aus. Der Begriff der Migration wird nach der Gesetzgebung der Bundesrepublik Deutschland bestimmt.
Dem gesamten Pakt kommt keinerlei rechtliche Wirkung in der Bundesrepublik Deutschland zu. Aus ihm lassen sich insbesondere keine Rechtspositionen und rechtlichen Ansprüche, ausdrücklich auch nicht im Rahmen verwaltungsrechtlicher Ermessensentscheidungen, insbesondere des Einzelnen beziehungsweise von Gruppen und Organisationen ableiten. Er hat auch keine sonstige, etwa auch rechtliche, Bindungswirkung für staatlicher Organe, insbesondere nicht im Rahmen einer Selbstbindung der Verwaltung und Gerichte. Der Begriff der Verpflichtung hat keinerlei Rechtswirkung.
Die Bundesrepublik Deutschland schützt die Meinungsfreiheit und schließt eine Einflussnahme auf diese im Sinne des Paktes aus.
Die Bundesrepublik Deutschland behält sich die Einrichtung von Sammelunterkünften auch für den Begriff der Migration unterfallende Personen vor. Sie wird solchen Personen grundsätzlich auch keinen, insbesondere gleichberechtigten, Zugang zu ihrem Sozialsystem, ihren Ausbildungs- und Wissenschaftseinrichtungen sowie zu dem Arbeitsmarkt gewähren.
Die Bundesrepublik Deutschland behält sich insbesondere die Ausweisung und Abschiebung auch von dem Begriff der Migration unterfallenden Personen vor.
Die Bundesrepublik Deutschland erklärt, dass sie den Pakt kündigen wird, wenn ein deutsches oder europäisches Gerichte eine rechtliche Wirkung des Paktes feststellt oder den Pakt in einer Entscheidungsbegründung - ausdrücklich auch im Rahmen verwaltungsrechtlicher Ermessensentscheidungen - als Grundlage der getroffenen gerichtlichen Entscheidung berücksichtigt.
Die Bundesrepublik Deutschland erklärt, dass sie den Pakt kündigen wird, wenn sie sich durch Umfang und Kosten der Migration überfordert sieht.

Wenn der Pakt, wie immer von den Befürwortern betont wird, tatsächlich keine rechtlichen Auswirkungen hat, sollte eine solche Protokollerklärung unproblematisch sein.

Sehr geehrte Herren, sehr geehrte Frau Nahles, bitte werden Sie Ihrer Verantwortung für die Zukunft dieses Landes gerecht und verhindern Sie, dass dieser Pakt in einem so sensiblen Bereich wie der Migrationspolitik in die nationale Souveränität Deutschlands eingreift.

Mit freundlichen Grüßen
Vera Lengsfeld, Dr. Ludwig Englmeier und Alexander Mitsch

 

  • 3346
  • Last modified on Sonntag, 25 November 2018 19:43
AL

83 comments

  • Comment Link click the up coming webpage Montag, 06 Januar 2020 18:08 posted by click the up coming webpage

    My brother suggested I might like this website. He was entirely right. This post actually made my day. You can not imagine simply how much time I had spent for this info! Thanks!

  • Comment Link Mason Montag, 30 Dezember 2019 04:03 posted by Mason

    I just couldn't leave your site before suggesting that I actually enjoyed the standard info an individual provide
    on your guests? Is going to be again incessantly
    to check out new posts.

  • Comment Link Sammy Donnerstag, 26 Dezember 2019 19:17 posted by Sammy

    I absolutely love your site.. Very nice colors & theme.
    Did you build this website yourself? Please reply back as I'm trying to
    create my own website and want to know where you got this from
    or just what the theme is named. Cheers!

  • Comment Link Arnette Donnerstag, 19 Dezember 2019 23:53 posted by Arnette

    Die Faxnummer ruft ständig an und meldet sich nicht. Das nervt.

  • Comment Link live togel 6d singapore Sonntag, 15 Dezember 2019 10:36 posted by live togel 6d singapore

    Нelloo every one, here evedry person iѕ sharing these
    experience, so it's good to read thіs webpage, and I used tߋ visit this webpage all the
    time. http://www.hk2d.xyz/entry.php?426125-taiwan-lotto-6-bo-online-togel-tanpa-diskon-empat-puluh-sembilan-dapatan

  • Comment Link 1aGebäUdereinigung Berlin Samstag, 14 Dezember 2019 19:38 posted by 1aGebäUdereinigung Berlin

    This is a really good tip particularly to those fresh to the blogosphere.
    Short but very accurate information… Thank you for
    sharing this one. A must read post! https://1a-gebaeudereinigung.net/berlin/

  • Comment Link Mark Freitag, 13 Dezember 2019 11:28 posted by Mark

    I seriously love your blog.. Excellent colors & theme.

    Did you develop this amazing site yourself?
    Please reply back as I'm planning to create my very
    own blog and would love to know where you got this from or just what the theme
    is called. Thanks!

  • Comment Link Dwain Freitag, 13 Dezember 2019 05:52 posted by Dwain

    I'm not sure why but this weblog is loading extremely slow for me.
    Is anyone else having this problem or is it a problem on my
    end? I'll check back later on and see if the
    problem still exists.

  • Comment Link Mitzi Freitag, 13 Dezember 2019 05:04 posted by Mitzi

    I like the helpful information you provide in your articles.
    I'll bookmark your weblog and check again here frequently.
    I am quite sure I'll learn many new stuff right here!
    Good luck for the next!

  • Comment Link Willis Sonntag, 01 Dezember 2019 21:03 posted by Willis

    My brother recommended I may like this blog. He was once entirely
    right. This put up actually made my day. You cann't believe just how much time I had spent for
    this info! Thanks!

Leave a comment

Make sure you enter all the required information, indicated by an asterisk (*). HTML code is not allowed.

Zeitungsarikel

Neuigkeiten